Müdigkeit

Dieser Tage ist sie wieder zu spüren. Wenn es kalt wird legt sie sich wie ein dunkler Schleier auf uns, deckt uns zu mit schmiegsamen Wohlbefinden und lässt uns hinabgleiten in wohlige Welten. Zumindest wenn man gemütlich zu Hause und vorzugweise auf der Couch oder im Bett lümmelt.

In der Arbeit, aber auch auf unseren Touren ist sie ein schwieriger Begleiter. Manchmal fühlt man sich auf einer langen Tour so müde, dass man nicht mehr weiß wie es weitergehen soll. Doch irgendwo ist ein Funke, und solange man diesen in sich trägt, geht es immer weiter. Obwohl man es fast schon für unmöglich hält, weiterzugehen.

On the coldest nights, I’ll look for your glow

among the burning embers of your fiery soul.

I’ll sift through the ashes in search of the spark,

That ignited my mind, and lit up my heart. (Christy Ann Martine)

Die Gedanken bleiben – was passiert, wenn dieser Funke irgendwann nicht mehr da ist? Woher weiß man bis wohin die Kraft reichen wird? Ist es das was mit den Toten vor Erschöpfung passiert? Diese Unsicherheit bleibt immer vor einer Tour, allerdings sollte man schon ein Gefühl dafür haben bis wohin das Feuer reicht…

Nach vielen Abenteuern in den Bergen während des Jahres merke ich, wie ich müde werde… vom Packen, Reisen, früh aufstehen, von der Anstrengung, den Entbehrungen und dem Wunsch nach Ruhe, Behaglichkeit und Frieden.

There are two types of tired, I suppose. One is a dire need of sleep, and the other is dire need of peace. (Mandeq Ahmed)

Es folgt eine Zeit der Ruhe, unterbrochen nur vom Klettertraining und ein paar Ausflüge in luftigere Höhen, die das Herz streicheln und der Seele Frieden bringen.

So i close my eyes to old ends, and open my heart to new beginnings. (Nick Frederickson)

Das Leben ist Bewegung, und nach der Ruhephase folgt eine Zeit des Aufbruchs, der Motivation, Begeisterung, des Strebens nach Abenteuer und Glück. So könnte man sagen ist es ein natürlicher Kreislauf der einem lehrt, dass nach dem Krieg auch Frieden kommt, so wie der Sommer auf den Winter, und das Leben weitergeht, auch wenn man das manchmal nicht glauben kann.

And into the mountains i go, to lose my mind and find my soul. (Unknown)

 

Mein Herz ist müde, kalte Tränen sickern auf verstaubte Kissen.

Es ist deine Attitüde, die ich im Stillen kann vermissen.

Wie ein Strom aus vielen Fischen, wo sich Farben dann vermischen,

stehe ich in diesem Raum, und wünsche mir es wäre kaum,

ein jemand hier um mich zu sehen, wer könnte denn das auch verstehen,

das mein Herz nur müde ist, und mich die Müdigkeit zerfrisst.

Wenn die Zeit kommt werd ich auferstehen, wie Phönix aus der Asche gehen,

um dann wieder hinaufzusteigen, auf Almen, Wiesen, Berge, Weiden,

das Ganze endlich zu verstehen, mein Gipfel, wir werden uns wiedersehen…

Bergliebe teilen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*